1885-04-29Albany, Georgia, USA1961-04-02New York City, USAmale

Elegy, für Bratsche und Klavier

Besetzung
Bratsche, Klavier
Entstehungsjahr
1915
Klassifikation
Bearbeitung
Bearbeitung von
Irma Servatius
Spieldauer ca.
5 Min.
Konrad Ewald
Dieses Werk ist in der «List of compositions for viola» von Wikipedia
Schwierigkeitsgrad
Leicht plus
Informationen
Die früheste erhaltene Komposition von Wallingford Riegger, diese Elegie für Viola und Klavier, wurde 1915 geschrieben, als er in Deutschland lebte und seinen Lebensunterhalt als Dirigent verdiente. Diese Elegie ist launisch und sentimental, ohne Vorahnung von Rieggers späterem dodekaphonischen Stil. Stattdessen greift sie auf die Romantik zurück. Die Form ist ABA. Der A-Abschnitt in fis-Moll ist voller leidenschaftlicher Chromatik und Melancholie. Der B-Abschnitt in G-Dur ist hoffnungsvoller, mit fliessenden Triolen, mit Harmonien und erinnert an die Mondscheinsonate, ohne diese direkt zu zitieren. Das Manuskript der Partitur wurde in den Digital Collections der New York Public Library gefunden und enthielt keine Dynamik in der Bratschenstimme. Hier habe ich die Dynamik von der Klavierstimme in die Bratschenstimme kopiert, um die Aufführung zu erleichtern. Irma Servatius
Gattungen
Elegien, Duo
Literatur
Ewald · Directory «Musik für Bratsche», CH, 2013
Verlage
Manuskript
Onlineshop